Tag: Überwachung

Ein Dilemma, das besonders den deutschen Schreibtischdenkenden schnell mal heimsuchen kann

Wenn jede Spur zu legen als Gefahr erscheint, ist man schnell an einem Punkt der Isolation und Lähmung: Die banalsten Dinge können ein gigantisches Potenzial an Risiko gewinnen, oder schlimmer: Die Dinge verlieren gar jegliches kalkulierbares Risiko. Einen Text zu schreiben, versprachlichen, die Gedanken sortieren – ein zentraler Weg der Reflexion geht mit der Angst

Grenzen 2.0 ?

http://www.europeanborderwatch.org/de_index.html lässt sich durch die Adressen der verschiedenen Büros als Kontaktangaben darauf schließen, dass es sich hierbei um kein Späßchen handelt? Technisch wird davon ja wohl allerdings noch nichts funktionieren… Das Texanische Programm scheint nie offiziell eingestellt worden zu sein, aber ist auch scheinbar seit Jahren nicht mehr in Benutzung. Gleichzeitig verlinkt diese Seite aber

14 Apr 2015
/
/

Zensus Briefverkehr

Mein Haus ist Opfer der Zensusbefragung. Da kommt dann jedes Jahr so ein schmieriger Typ und stellt dir einen Haufen persönliche Fragen, die er dann auf einem Schmierpapier notiert und das dann irgendwie an die Behörden weitergibt. Wenn du gerade nicht da bist, fragt er halt deine Mitbewohner aus. Dieses Jahr wollte ich das eigentlich

11 Aug 2014
/
/

Bejahung: big data zurückerobern.. (so gehts wohl nicht)

unter dem globalen Schlagwort „quantified self“ Vernetzt sich aktuell eine Community, die mit Hilfe von big data Selbstoptimierungen auf neuem Niveau betreibt. http://quantifiedself.com Da werden Schritte gezählt, Blutzucker gemessen, Schlafphasen analysiert, das Essen überprüft… dem ist erstmal keine Grenze gesetzt. Idee ist durchaus, dass man die Errungenschaften, die big data bietet nicht nur den Konzernen

Ist „Überwachung“ eigentlich der richtige Begriff?

In Antwort auf Kunzels Beitrag zu liquid modernity, Freiheit und Überwachung Wir müssen auch mal problematisieren, ob „Überwachung“ eigentlich der Richtige Begriff ist. Anja schreibt selbst, dass der klassischerweise anlassorientiert und zielgerichtet ist. „Überwachung“ klassisch als das möglichst unbemerkte Mitlauschen oder Mitbeobachten der Aktivitäten einer Person oder eines Vorgangs. Big Data weicht von diesem naiv-Paradigma

13 Jun 2014
/
/
theme by teslathemes